Betonwerk Pieper - Familienunternehmen mit Tradition

1911

Gründung des Unternehmens durch Theodor Pieper

Dachziegelfertigung in Arpe auf der Deele

1912

Verlegung der Fertigung nach Heiminghausen an die Bahnlinie

1936-1938

Errichtung eines Wohnhauses in Dorlar mit kleinem Schuppen

1938

Verlegung der Firma nach Dorlar.

Fertigung von Dachziegeln und Rohren.

1948

Errichtung der mittleren Produktionshalle in Dorlar.

Mitterweile hat das Betonwerk Pieper 30 Mitarbeiter.

Der erste LKW wird angeschafft.

1956

Anbau einer zusätzlichen Produktionhalle in Dorlar

1958

Errichtung dreier Produktionshallen in Amecke.

Herstellung der ersten Betonsteine und Hohlkörperdecken.

1962

Produktionsstopp von Dachziegeln in Dorlar.

Grund: Markteinführung Eternit-Platten.

Produktionsaufnahme von Beetsteinen und Rasenkantensteinen.

1963-1965

Errichtung einer weiteren Produktionshalle in Dorlar.

Erweiterung der Produktion mit Betonsteinen und Kellerfenstern.

1967

Nach dem Tod von Theodor Pieper tritt sein Sohn Reinhold Pieper die Nachfolge an.

1972-1987

Produktionsübernahme der Fa. Risse in Arnsberg mit einem Pachtvertrag über 15 Jahre.

1977

Errichtung eines weiteren Betriebes in Bremke.

Herstellung von Verbundpflaster und Fertigdecken.

Betonwerk Pieper beschäftigt 40 Mitarbeiter.

1989

Verkauf des Betriebes in Amecke

1990

Verkauf des Betriebes in Bremke an die Fa. Anneliese-Zement

1995

Erweiterung des Firmengrundstücks in Dorlar durch den Kauf des Nachbargrundstücks Börger (ehemalige Schmiede ca. 1.500 m²).

Erweiterung der Produktion von Gartenartikeln (Pflanzringe, Palisaden, Gartenstufen)

1997

Erweiterung des Betriebsgeländes durch Erbpacht (5.000m² Brunert und Schrage)

1998

Errichtung einer neuen Produktionshalle in Dorlar (ca. 900 m²)

2000

Die Mühlenwiese (3.000 m²) wurde zum Betriebsgelände als Lagerplatz umgestaltet

2003

Erweiterung des Betriebsgeländes für zusätzliche Lagerflächen (4.000 m²)

2006

Abriss der ältesten Produktionshallen in Dorlar und Wiederaufbau ( jetzt: 1.600 m²)

2007

Durch die Naturkatastrophe Kyrill erweiterte sich die Firma um einen Forstbetrieb.

2009

Bereits seit über 50 Jahren führt Herr Reinhold Pieper erfolgreich das Familienunternehmen. Nach wie vor erfüllt er mit unermüdlichem Einsatz auch die individuellsten Kundenwünsche und richtet das Unternehmen zukunftssicher aus.

2011

Mitten in der Entwicklung der Rastersteine durch Beteiligung von

Sohn Tobias wurden alle Zukunftspläne durch seinen Tod am
+ 21.10.2011 schmerzlich durchtrennt.

In seinem Gedenken Tobi-Rastersteine

2013

Gerade mit neuer Kraft gebündelt, brannte am 31.01.2013 das gekaufte Nachbargebäude Börger bis auf die Grundmauern zum Abriss ab.

2014

Nicht mutlos machen lassen!

Aufnahme der Produktion von Treckergewichten und Pieper-Platten.

2015

Es geht weiter

Vater und Tochter Claudia stellen sich der Herausforderung, die Firma mit fester Hand und zukunftssicher weiter zu führen.

Auf dem abgebrannten Grundstück Börger entsteht eine neue Fertigungshalle mit ca. 1.000 m² Grundfläche.

Theodor Pieper

Theodor Pieper

Die frühen Jahre: 1911 - 1938

vorn: Wohnhaus mit Schuppen

Fertigung in den 50er Jahren

 
Das Unternehmen ist seit je her in Familienbesitz.